Werden DAOs zum Mainstream-Governance-Tool?

DAS WICHTIGSTE IM ÜBERBLICK

Die DAO wird die Finanz-, Versicherungs- und Dienstleistungsbranche revolutionieren – durch Eliminierung von Zwischenhändlern, Rationalisierung von Arbeitsabläufen und Optimierung von Kosten. Sollten DAOs tatsächlich so effizient und vertrauenswürdig sein, wie es scheint, dann ist es schwer vorstellbar, wie die aktuelle Unternehmensstruktur im Wettbewerb bestehen kann.

So kontraintuitiv es auch klingen mag, eine der großen Stärken der Blockchain ist ihre vollständige Unabhängigkeit.

Bei herkömmlichen, auch digitalen Hauptbüchern hat immer jemand die Kontrolle über den Betrieb, sei es eine Bank, eine Investmentfirma oder sonstige Institution.

Blockchains sind über Hunderte, ja Tausende von Datenzentren auf der ganzen Welt verteilt.

Niemand, nicht einmal die Gründer der Kette, kann einen bestehenden Datensatz ändern, ohne gleichzeitig eine kritische Mehrheit seiner Duplikate zu verändern – keine unmögliche Aufgabe, aber extrem schwierig.

Blockchain für Governance

In letzter Zeit wurde dieses Paradigma auf eine neue Ebene gehoben.

Anstelle eines verteilten Hauptbuchs, das auf die Transaktion digitaler Vermögenswerte beschränkt ist, werden neue dezentralisierte autonome Organisationen (DAOs) geschaffen, die die gesamte Verwaltung einer Kette auf eine verteilte Basis stellen und im Wesentlichen die Kontrolle über die Aktivitäten der Community an ihre Mitglieder übergeben.

Wie funktioniert das eigentlich? Das System der DAO wird von Smart Contracts in einer Blockchain gesteuert. Änderungen an den Verträgen oder die Aufnahme neuer Kontrakte können von jedermann vorgeschlagen werden.

Doch das Inkrafttreten erfolgt nur durch einen Konsens der Mitglieder. Die Abstimmung ist in der Regel transparent. Wenn die Bedingungen für die Genehmigung erfüllt sind, wird der Vertrag automatisch aktualisiert.

In vielen Fällen wird die Abstimmung nach der Anzahl der über die Kette verteilten Token gewichtet (einfache Token-Abstimmung).

Je mehr Token man besitzt, desto mehr Stimmen erhält man. Der Konsens kann auf verschiedene Weise erzielt werden – durch eine einfache Mehrheit der Token-Stimmen, höhere Schwellenwerte für die Zustimmung zu bestimmten Maßnahmen, z. B. eine 2/3- oder sogar 3/4-Supermehrheit, oder eine andere vereinbarte Methode.

Die DAO sollte jedoch von Natur aus dezentralisiert und transparent sein, so dass die Kontrolle nicht von Einzelpersonen oder Gruppen übernommen werden kann.

Neues Unternehmensparadigma?

Für manche ist dies nicht nur ein neuer Weg für die Verwaltung einer Organisation. Es ist ein grundlegender Wandel in der Art und Weise, wie man arbeitet und wie Entscheidungen getroffen werden.

Für die Geschäftswelt bedeutet dies eine potenzielle Neuerfindung der Unternehmensstruktur, weg von Top-Down-Hierarchien, hin zu kooperativen, kollaborativen Systemen.

In einem Beitrag auf dem Blue Sky Blog der Columbia Law School argumentieren Professor Wulf Kaal und der Tech-Berater Josh Bykowski, dass die DAO bereit ist, die Finanz-, Versicherungs- und Dienstleistungsbranche zu revolutionieren, indem sie Zwischenhändler überflüssig macht, die Arbeitsabläufe rationalisiert und die Kosten optimiert.

In der Zwischenzeit könnten Fragen zum Eigentum an Inhalten und zur gerechten Entschädigung, die die Medienbranche plagen, durch DAOs gelöst werden, auch wenn sich die Ära des durch künstliche Intelligenz gesteuerten Urheberrechts weiterentwickelt.

Zudem wird sich die Finanzierung von gemeinnützigen Organisationen und Regierungsstellen erheblich verbessern: Die Entscheidungsfindung wird auf einer breiteren Grundlage erfolgen, die Mittel werden schneller und gerechter verteilt.

Bereit für das Metaverse

Der wohl fruchtbarste Nährboden für DAOs ist das Metaversum. Wenn buchstäblich alles virtuell ist, werden die Vorteile einer konsensbasierten Governance stärker in die organisierte Aktivität integriert.

Ein Beispiel dafür ist Decentraland, eine Virtual-Reality-Plattform auf Basis der Ethereum-Blockchain.

Die Mitglieder haben die Möglichkeit, praktisch alles zu tun und sich überall auf der Welt aufzuhalten, einschließlich der Abwicklung von Geschäften und Entscheidungen über die Entwicklung der Umgebung.

Zu diesem Zweck kommen virtuelle Token zum Einsatz, die Land- oder Netzwerkelemente namens MANA repräsentieren.

Mit diesen Token können NFTs, Wearables, Avatare und andere Vermögenswerte getauscht werden. Außerdem kann über die zahlreichen Themen abgestimmt werden, die von den Mitgliedern der Community angesprochen werden.

Cyber-Lösung

Die DAO macht auch in der Kryptowelt von sich reden. Die Inhaber von Cyberwährungen tendieren zunehmend zu dezentralisierten Vorgängen, wobei bei Diensten wie MakerDAO die Mitglieder im Wesentlichen als ihre eigenen Banker agieren können.

Bei MakerDAO werden Währungs-Token namens Dai verwendet. Diese sind an den US-Dollar gekoppelt und durch Ethereum, USDC und andere Kryptowährungen gedeckt.

Für die Governance setzt der Dienst MKR-Token ein, mit denen über vorgeschlagene Änderungen an den Protokollen der Plattform abgestimmt werden kann.

Die Mitglieder treffen Entscheidungen in Bezug auf Zinssätze, akzeptierte Sicherheiten und sogar die Besetzung von technischen und Managementpositionen – und legen damit im Wesentlichen die Bedingungen fest, unter denen ihr Vermögen gespeichert und investiert wird.

Fazit

Eine dezentralisierte Organisation kann den Mitgliedern einer Community zwar mehr Kontrolle bieten, hat aber auch einige Nachteile.

Zum einen kann die Geschwindigkeit der Entscheidungsfindung beeinträchtigt werden, je nachdem, wie viele Stimmen für die Genehmigung einer Maßnahme erforderlich sind.

Außerdem sind manche Mitglieder möglicherweise nicht so gut informiert wie andere, was zu Manipulation und sogar Zwang führen kann.

Und natürlich muss die Plattform erstklassige Schutzmaßnahmen zur Verhinderung von Sicherheitslücken und Malware ergreifen.

Es bleibt abzuwarten, ob DAOs zur Standardlösung in der digitalen Wirtschaft werden oder ihr eigenes operatives Paradigma entwickeln.

Aber wenn sie so effizient und vertrauenswürdig sind, wie sie scheinen, ist es schwer vorstellbar, wie die heutige Unternehmensstruktur mit ihnen konkurrieren kann, insbesondere wenn digitale Währungen so allgegenwärtig werden, wie es nationale Währungen derzeit sind.

Wenn Konzerne effektiver werden können, indem man ihnen die zentrale Autorität entzieht, was bedeutet das dann für Regierungen?

Verwandte Begriffe

Arthur Cole

Arthur Cole ist ein freiberuflicher Technologiejournalist, der seit mehr als 20 Jahren über IT- und Unternehmensentwicklungen berichtet. Er schreibt für eine Vielzahl von führenden Technologie-Websites, darunter IT Business Edge, Enterprise Networking Planet, Point B and Beyond und mehrere Anbieterdienste.