Wie Cloud Computing Unternehmen „grüner” machen kann

DAS WICHTIGSTE IM ÜBERBLICK

Weltweit werden sich Betriebe zunehmend der Auswirkungen ihrer Tätigkeit auf das Klima bewusst. Noch nie war der Bedarf an nachhaltigen Lösungen so groß wie heute. Cloud Computing kann Unternehmen dabei helfen, ihren ökologischen Fußabdruck zu verringern.

Immer mehr Organisationen rund um den Globus nehmen ihren Einfluss auf die Umwelt ernst. Die Nachfrage nach zukunftsfähigen Lösungen insbesondere Cloud Computing war noch nie so hoch wie heute.

Herkömmliche IT-Infrastrukturen verursachen oft erhebliche Kohlenstoffemissionen und verbrauchen enorme Mengen an Energie.

Laut Bob Brauer, Gründer und CEO von Interzoid, einem Beratungsunternehmen für Datennutzung und Anbieter KI-basierter Datenqualitätslösungen, ist der Bedarf an Rechenleistung im heutigen digitalen Zeitalter unvergleichlich hoch.

„Wir stehen kurz vor einem massiven Anstieg des Einsatzes von künstlicher Intelligenz, einer inhärent datenintensiven Technologie, und es ist unwahrscheinlich, dass unser kollektiver Hunger nach Rechenleistung und Strom zur Deckung dieses Bedarfs in nächster Zeit nachlässt”, sagt er.

„Die zunehmende Umstellung auf Cloud Computing trägt jedoch dazu bei, den CO2-Fußabdruck des IT-Sektors zu verringern und uns in Richtung digitale Nachhaltigkeit zu führen.”

Die Zentralisierung und effiziente Auslastung von Rechenkapazitäten durch Cloud Computing stellt sicher, dass die Ressourcen der Erde in diesem Innovationsrausch nicht überstrapaziert werden, fügt er hinzu.

Traditionelle IT-Infrastrukturen vor Ort verbrauchen aufgrund einer unzureichenden Ressourcenverwaltung und -zuweisung oft viel Energie, erklärt Amol Dalvi, Vizepräsident des Bereichs Produkte bei Nerdio, das Unternehmen bei der Bereitstellung virtueller Desktops in Microsoft Azure unterstützt.

„On-Premises-Systeme lassen sich nicht so einfach skalieren, um schwankenden Anforderungen gerecht zu werden, was im Laufe der Zeit zu einem übermäßigen Energieverbrauch führt. Deshalb ziehen viele Unternehmen Cloud-basierte Dienste in Betracht, um umweltfreundlicher zu werden”, sagt er.

Angesichts der sich ständig weiterentwickelnden technologischen Innovationen haben die meisten Organisationen zumindest einige ihrer Dienstleistungen und Geschäftsanwendungen zu Cloud-Anbietern wie Microsoft, Amazon Web Services und Google migriert, so Jeremy Rambarran, Professor an der Touro University Graduate School of Technology.

„Indem sie die physische Infrastruktur eines Cloud-Anbieters nutzen, können Unternehmen die Kosten für die Wartung und den Betrieb ihrer Kühl- und Stromsysteme erheblich verringern”, erklärt er. 

„Und da eine große Menge an Geräten nicht mehr im Haus benötigt wird, können die Firmen ihre Bürofläche insgesamt reduzieren, was wiederum die Gemeinkosten erheblich senkt und ihren ökologischen Fußabdruck minimiert.”

Hier sind fünf Möglichkeiten, wie Cloud Computing Unternehmen helfen kann, „grüner” zu werden.

Effizienz der Rechenzentrumsinfrastruktur

Laut Dalvi liegt ein umweltrelevanter Vorteil des Wechsels in die Cloud darin, dass Hyperscaler wie Microsoft ihre eigenen Rechenzentren verwalten.

„So werden beispielsweise alle Komponenten der Overhead-Aufgaben, wie Beleuchtung, Kühlung und Energieaufbereitung, von Microsoft überwacht, was zu einer effektiveren Energienutzung führt, d. h. Unternehmen können weniger Strom verbrauchen, als dies bei lokalen Infrastrukturen der Fall wäre”, sagt er.

Im Gegensatz zu herkömmlichen IT-Infrastrukturen, die energieintensive, klimatisierte Räumlichkeiten und dedizierte Server erfordern, wählen Cloud-Anbieter wie AWS, Microsoft, Oracle, IBM und Google Cloud die Standorte ihrer Rechenzentren sorgfältig nach Stromkosten und Auslastung aus, erklärt Tim Jones, Managing Director für Anwendungsmodernisierung bei Advanced.

„Durch die Verlagerung in die Cloud können Unternehmen diese Effizienzvorteile nutzen und ihren Energieverbrauch, ihre Emissionen und ihre Kosten im Vergleich zur IT im Haus senken”, so Jones.

„Die Cloud kann Betriebe auch von der Notwendigkeit befreien, physische Hardware, deren Wartung und Entsorgung sowie die damit verbundenen Umweltvorschriften zu verwalten.”

Allerdings sind nicht alle Rechenzentren gleich, merkt Jaret Chiles, Chief Services Officer bei DoiT International, einem Anbieter von Technologien und Dienstleistungen für das Cloud-Kostenmanagement, an.

Er sagt, dass die großen Hyperscaler eine Vorreiterrolle bei der effizienten Energieversorgung ihrer gigantischen Rechenzentren spielen, weil sie einen großen Anreiz haben.

Allein durch die Verlagerung der Infrastruktur in eine Hyperscale-Cloud lassen sich die Emissionen erheblich reduzieren, ohne etwas anderes tun zu müssen.

Für Firmen, die noch mehr zur Reduzierung ihrer Kohlenstoffemissionen beitragen möchten, ist es jedoch wichtig zu wissen, dass nicht alle Standorte gleich „grün” sind, so Chiles.

Google Cloud zum Beispiel stellt Daten über den prozentualen Anteil an kohlenstofffreier Energie in jedem seiner Rechenzentren zur Verfügung”, sagt er.

„Der Standort in Oregon verbraucht 89 % kohlenstofffreie Energie, das Rechenzentrum in Tokio dagegen nur 16 %. Unternehmen können ihren CO2-Fußabdruck erheblich verringern, indem sie ihre Workloads in umweltfreundlicheren Cloud-Rechenzentren unterbringen.”

Verbesserung der Effizienz der IT-Ausrüstung

Technologieabfälle sind ein weiterer Faktor, der den ökologischen Fußabdruck eines Betriebs vergrößert.

Laut Dalvi tragen sowohl physische Geräte als auch ein schlechtes Benutzererlebnis stark zum hohen Energieverbrauch bei, was Unternehmen dazu veranlasst, Desktop-as-a-Service-Lösungen (DaaS) als umweltfreundlichere Optionen für einen effizienten IT-Betrieb in Betracht zu ziehen.

„Unternehmen ersetzen oft alle drei Jahre die Benutzerhardware, wie Laptops und Desktops, durch neue Geräte, um die Leistungseffizienz zu gewährleisten”, erklärt er.

„Diese routinemäßige Wartung und der Austausch von Mitarbeitergeräten kann jedoch zu einer Ausbreitung von Technologieabfall und letztlich zu einer unnötigen Aufzehrung des Budgets führen. Dieser Prozess kann durch DaaS vermieden werden.”

Gemeinsame Nutzung von Ressourcen in Unternehmen

Beim Cloud Computing wird ein gemeinsames Infrastrukturmodell verwendet, das mehreren Unternehmen die Nutzung der gleichen Ressourcen ermöglicht, so Andrew Meyer, CEO von Arbor, einem Berater für digitale Energie.

„Wenn man diese physischen Ressourcen zusammenlegt, wird nicht nur die Effizienz gesteigert, sondern auch die Umweltbelastung verringert, weil dadurch überflüssige Infrastrukturen vermieden werden”, sagt er.

„Cloud Computing ermöglicht zudem die Skalierung nach Bedarf. Falls man noch nicht so weit ist oder einen Abschwung erlebt, wird keine Energie verschwendet.”

Außerdem, so Meyer, nutzen viele Cloud-Anbieter für den Betrieb ihrer Rechenzentren erneuerbare Stromquellen wie Solar- und Windenergie sowie andere saubere Energieprojekte.

Dies trägt zur Reduzierung ihres CO2-Fußabdrucks bei, sodass auch Unternehmen indirekt von diesen erneuerbaren Energiekonzepten profitieren.

Förderung der Fernarbeit

Nach Ansicht von Craig Routledge, dem leitenden Direktor für Hybrid-Cloud bei Lenovo, sind Cloud-basierte Collaboration-Tools und Fernarbeitslösungen für viele Unternehmen, die Remote- oder Hybrid-Mitarbeiter unterstützen wollen, unerlässlich geworden.

„Der Wechsel zur Cloud oder zu einer hybriden Architektur ermöglicht es Unternehmen, die Kosten für den Betrieb mehrerer Büros und die Belastung durch das Pendeln und die Geschäftsreisen der Mitarbeiter zu reduzieren”, sagt er.

Da Cloud Computing die Fernarbeit fördert, entlastet es die Verkehrsinfrastruktur und senkt den Treibstoffbedarf, so Brauer. Dank Online-Kommunikationsplattformen wie Zoom sind selbst für Geschäftstreffen keine Reisen mehr erforderlich.

Seth Besse, CEO von Undivided.io, einer Plattform zur Unterstützung von Pflegekräften, ist ebenfalls der Meinung, dass Cloud-basierte Kooperations-Tools und -Anwendungen die Fernarbeit unterstützen, was gut für den Planeten ist.

„Wenn Mitarbeiter nicht täglich ins Büro pendeln müssen, trägt dies zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen bei”, sagt er. „Die Luft wird sauberer, die Straßen werden weniger verstopft und die Lärmbelästigung nimmt ab.”

Dies führt nicht nur zu einer gesünderen und angenehmeren lokalen Umgebung, sondern auch zu Kosteneinsparungen für Einzelpersonen, die kein Geld mehr für Kraftstoff, Parkplätze oder öffentliche Verkehrsmittel ausgeben müssen ganz zu schweigen von den Einsparungen bei der Wartung und Reparatur des Autos, so Besse.

ESG-Compliance

Unternehmen mit umfassenden Wachstumsstrategien müssen langfristige ökologische, soziale und Governance-Ziele (engl. Environmental, Social, and Governance, ESG) berücksichtigen, die in ihren Lieferketten existieren, sagt Misha Kuperman, Chief Reliability Officer und General Manager bei der Cloud-Sicherheitsfirma Zscaler.

Mit seiner energieeffizienten Infrastruktur und seiner Skalierbarkeit bietet das Cloud Computing eine technologische Grundlage für die Erreichung von ESG-Zielen.

„Unternehmen, die ihr Verantwortungsbewusstsein in Bezug auf Kohlenstoffemissionen demonstrieren wollen, sollten die Vorteile des Cloud Computing zur Reduzierung ihres ökologischen Fußabdrucks und zur Verbesserung ihrer Widerstandsfähigkeit gegenüber globalen Klimaveränderungen nutzen”, so Kuperman.

Darüber hinaus setzen sich Anbieter von Cloud-basierten Lösungen Ziele und ergreifen Maßnahmen, um sicherzustellen, dass ihre Rechenzentren entweder erneuerbare Energien nutzen oder dass ihr Rechenzentrumsbetrieb durch Gutschriften ausgeglichen wird, die die Umweltauswirkungen kompensieren, erklärt er.

„So hat sich Zscaler beispielsweise vorgenommen, bis 2025 Netto-Null-Emissionen zu verursachen”, sagt Kuperman. „Dieses Ziel folgt auf das Erreichen von 100 % erneuerbarer Energie im Jahr 2021 und der Klimaneutralität im Jahr 2022.”

Fazit

Auch wenn wirtschaftliche Gründe den Weg zu einem nachhaltigeren Unternehmen vorantreiben, sind die von der Industrie erzielten ökologischen Vorteile eindeutig und überzeugend, sagt Brauer von Interzoid

Da KI-Fortschritte und die digitale Modernisierung den Bedarf an leistungsstarken Rechenressourcen erhöhen, ist die Industrie bereit, dieses Wachstum mit Innovationen für eine anhaltende Umweltfreundlichkeit zu verbinden.

Die IT-Infrastruktur kann nur durch die Verbesserung der Energie- und Hardware-Effizienz sowie des Kohlenstoffbewusstseins „grüner” werden, so Chris Lloyd-Jones, Leiter der Abteilung für offene Innovation bei Avanade, einem IT-Dienstleistungs- und Beratungsunternehmen. 

Der Wechsel in die Cloud ermöglicht Skaleneffekte, die bei On-Premises-Lösungen nicht möglich sind von der gemeinsamen Nutzung von Kühlung und Energiequellen bis hin zur Sicherstellung der vollen Serverauslastung.

Letztlich müssen Unternehmen darüber nachdenken, woher ihre Ressourcen stammen und wie sie sie am besten einsetzen, erklärt Lloyd-Jones.

„Ökosystempartner werden von Unternehmen den Nachweis erwarten, wie sie den Ressourcenverbrauch ihrer IT-Infrastrukturen einschränken, eine Bestandsaufnahme machen und dann weitere Maßnahmen zur Steigerung der Effizienz ergreifen”, sagt er.

„Es ist Zeit für einen Kulturwandel, bei dem die ökologische Nachhaltigkeit im Vordergrund steht, ohne Innovation und Wachstum zu behindern.”

Verwandte Begriffe

Linda Rosencrance

Linda Rosencrance ist freiberufliche Schriftstellerin/Redakteurin/Autorin im Großraum Boston. Rosencrance verfügt über mehr als 30 Jahre Erfahrung als investigative Reporterin und schrieb für viele Zeitungen im Großraum Boston. Seit 1999 schreibt sie über Informationstechnologie und ihre Artikel sind in Publikationen wie MSDynamicsworld.com, TechTarget, TechBeacon, IoT World Today, Computerworld, CIO Magazine und anderen erschienen. Rosencrance war Redakteurin einer Technologie-Nachrichtenseite und leitete und redigierte einen Blog, der sich mit Datenanalyse befasste. Außerdem schreibt sie White Papers, Fallstudien, E-Books und Blogbeiträge für viele Firmenkunden. Rosencrance ist Autorin von fünf Büchern über wahre Verbrechen für Kensington Publishing Corp: "Murder at Morses Pond", "An Act of…