Wie die Datenspeicherinfrastruktur heute neu definiert wird

DAS WICHTIGSTE IM ÜBERBLICK

Hier untersuchen wir einige der neuen Ansätze zur Datenspeicherung, die viele Anbieter heute in ihren Speicherlösungen anbieten, wie z. B. All-Flash-Arrays, softwaredefinierte Speicherung, skalierbare unstrukturierte und dateibasierte Speicherung sowie die aktive Verwaltung der Datenspeicherinfrastruktur.

Die Art der Speicherung ändert sich. Daten sind heute die Grundlage für Entscheidungen. Für Unternehmen kann die Fähigkeit, schnell, effizient und vorhersehbar auf ihre Daten zuzugreifen, einen Wettbewerbsvorteil in einem überfüllten und disruptiven Markt darstellen. Laut IDC wird die Welt zehnmal so viele Daten erzeugen wie im Jahr 2016, insgesamt schätzungsweise 163 Zettabyte.

Während bisher die Verbraucher den Großteil der Daten erzeugten, werden im Jahr 2025 Unternehmen 60 Prozent der weltweiten Daten erzeugen. Laut dem State of Infrastructure Report 2018 ist das Wachstum von Daten und Speicherplatz bei weitem der größte Faktor, der den Wandel der IT-Infrastruktur vorantreibt. 55 Prozent der Befragten nannten dies als einen der drei wichtigsten Faktoren. Tatsächlich übertrafen Daten und Speicherung bei weitem die Notwendigkeit der Integration mit Cloud-Diensten.

Bei der Untersuchung der heutigen Datenspeicherung in Unternehmen lassen sich mehrere Trends feststellen:

  • Auf Daten muss so schnell wie möglich zugegriffen werden.
  • Die Datenspeicherung muss hochgradig skalierbar sein, um ein beschleunigtes Wachstum zu ermöglichen.
  • Die Datenspeicherung muss intelligent sein und unterschiedliche Datentypen mit dem geeigneten Speicherplatz abgleichen.
  • Unternehmen benötigen eine aktive Verwaltung, Überwachung und Unterstützung, um sicherzustellen, dass ihre
  • Speicherinfrastrukturen zuverlässig und vorhersehbar arbeiten.
    Unternehmen wollen sich von kostspieligen Gabelstapler-Upgrades ihrer Dateninfrastruktur alle paar Jahre befreien.
  • Das Wachstum unstrukturierter Daten

Der Bedarf an Geschwindigkeit

Unternehmen müssen heute die gewünschten Daten zum richtigen Zeitpunkt beschaffen. Dies ist gleichbedeutend mit Geschwindigkeit, und ob man nun über Autos oder Daten spricht, Geschwindigkeit kostet Geld.

Unternehmen wenden sich All-Flash-Arrays (AFAs) zu, was durch die Tatsache belegt wird, dass der AFA-Markt im Jahr 2017 um 37,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr gewachsen ist, was ihn zu einer 1,4-Milliarden-Dollar-Branche macht.

Es stimmt zwar, dass die Solid-State-Technologie teurer ist als herkömmliche Laufwerke, aber Sie benötigen möglicherweise nicht so viel von dieser vermeintlichen Kapazität. Durch die Integration intelligenter Tools in die AFA-Speicherinfrastruktur können Unternehmen Datenreduktionsraten von 2:1, 4:1 und sogar 10:1 erreichen.

Einige dieser Reduktionstools sind die folgenden:

  • Datenkomprimierung – Die Kombination aus Inline-Komprimierung und algorithmusbasierter Tiefenreduzierung trägt zu einer 2-4-fachen Datenreduzierung bei. Diese leistungsstarke Kompressionskombination ist die primäre Form der Datenkompression für Datenbanken.
  • Kopierreduzierung – Bietet sofortige vorduplizierte Kopien von Daten für Snapshots, Klone und Replikationen.
  • Thin Provisioning – Eliminiert Verschwendung, indem Datenkapazität dynamisch reserviert wird, um den geschriebenen Daten voraus zu sein.

Bedenken Sie nun, dass diese Deduplizierungs- und Musterentfernungstechnologien dazu beitragen, die Lebensdauer Ihrer Speicherlösung zu verlängern. Diese als “Schreibvermeidungstechniken” bezeichneten Softwarefunktionen tragen dazu bei, dass Daten weniger oft in das Array geschrieben werden müssen. Eine geringere Nutzung trägt dazu bei, die Haltbarkeit und Leistung Ihres Systems zu erhalten.

AFA trägt auch zur Senkung der Gesamtkosten des Rechenzentrums bei. Bei herkömmlichem Speicher gibt es viele bewegliche Teile, die alle viel Wärme erzeugen und viel Strom verbrauchen. In All-Flash-Laufwerken gibt es keine Bewegung. Bewegungslose Laufwerke bedeuten geringere Strom- und Kühlungskosten.

Software-definierte Speicherung

In den letzten Jahren wurden viele Aspekte des Rechenzentrums durch Software definiert, wie z. B. die Servervirtualisierung und softwaredefinierte Netzwerke. Software-definierte Speicherung (SDS) verändert heute das Wesen vieler Rechenzentren.

Genauso wie Unternehmen sich von teurer und unflexibler Serverhardware befreit haben, befreien sie ihre Rechenzentren von teuren proprietären Speicherlösungen zugunsten von softwaredefiniertem Speicher, der x86-Technologie nutzt. Dies hat mehrere Vorteile:

  • Es ist kein spezieller Speicher-Controller erforderlich, auf dem proprietäre Software läuft.
  • Es wird x86-Technologie verwendet, mit der die meisten IT-Experten bereits vertraut sind.
  • Unternehmen können die Größe ihres Speicherplatzes reduzieren, was die Kosten für Hosting und Kühlung senkt.
  • Unternehmen können vorhandene Speicherbereiche nutzen.

SDS ermöglicht es den Anbietern, Rechen-, Speicher- und Netzwerkressourcen in ein einziges integriertes System zu integrieren, so dass ein einziger Administrator all diese Aspekte über eine einzige Glasscheibe verwalten kann. Gartner prognostiziert, dass Unternehmen ihre Ausgaben für Server und Speicher bis 2020 reduzieren können.

Skalierung für unstrukturierte Daten

Einer der Hauptauslöser für das erstaunliche Datenwachstum ist die explosionsartige Zunahme unstrukturierter Daten. Laut einer von Western Digital gesponserten Umfrage unter mehr als 200 Technologie-Entscheidungsträgern gaben 63 Prozent an, Speicherkapazitäten von 50 Petabyte (PB) oder mehr zu verwalten, wobei mehr als die Hälfte davon in die Kategorie der unstrukturierten Daten fällt.

Ein führender Anbieter von Speicherlösungen sagt: “Unstrukturierte, dateibasierte Daten sind die Kronjuwelen des modernen Unternehmens und Datenspeicherung im Petabyte-Bereich ist das neue Normal.”

Ein Beispiel für unstrukturierte Daten sind IoT-generierte Daten. IDC geht davon aus, dass die IoT-Daten bis 2020 10 Prozent des Datenuniversums ausmachen werden. Folglich benötigen Unternehmen eine neue Generation von Scale-Out-Speichern, die unstrukturierte und dateibasierte Daten im Webmaßstab speichern und verwalten können.

Obwohl unstrukturierte Daten sehr wertvoll sind, rechtfertigen sie oft nicht die hohen Kosten für blockbasierten Speicher. Unstrukturierte Daten schaffen einen Bedarf an Scale-Out-Storage, wie z. B. hoch skalierbare NAS-Lösungen und softwaredefinierten Speicher.

Aktiv verwaltete Dateninfrastruktur

Stellen Sie sich einen typischen Support-Anruf wegen eines ausgefallenen Laufwerks in einer herkömmlichen SAN-Appliance vor. Ihr Anruf wird von einem Servicemitarbeiter entgegengenommen, dessen Aufgabe es ist, Ihre grundlegenden Informationen über das vorliegende Problem entgegenzunehmen und sie an den zuständigen Techniker oder Ingenieur des technischen Supports weiterzuleiten.

Der Mitarbeiter wird Sie um die üblichen Angaben bitten – Produkt-ID-Nummern, Ihren Namen, Kontaktinformationen – und Sie an das Ablaufdatum Ihres aktuellen Servicevertrags erinnern. Sobald Ihr Kundenprofil erstellt ist, beginnt die Flut von Fragen:

  • Welche Software- oder Firmware-Version verwenden Sie?
  • Haben Sie in letzter Zeit irgendwelche Änderungen am Gerät vorgenommen?
  • Können Sie auf die Verwaltungskonsole zugreifen?
  • Blinken irgendwelche Lichter auf den Laufwerken?
  • Sind Ihre Daten derzeit verfügbar?

Schließlich werden Sie an einen Techniker weitergeleitet, der Sie bittet, ein Protokoll aus dem Gerät zu ziehen und es per E-Mail oder FTP zu verschicken, woraufhin Sie Zeit für die Überprüfung des Protokolls benötigen. Während all dieser Vorgänge wird Ihre Zeit angehalten, was Ihr Unternehmen wertvolle Produktivität kostet. Was aber, wenn Ihr Lieferant vor Ihnen von der ausgefallenen Festplatte weiß?

Unternehmen können nicht nur keine Ausfallzeiten bei ihrer Speicherinfrastruktur tolerieren, sondern auch keine zeitlichen Ineffizienzen bei ihren Supportmitarbeitern dulden. Aus diesem Grund bieten einige Speicherhersteller Lösungen an, die über die Cloud aktiv überwacht und verwaltet werden.

Durch die Nutzung der Daten, die von Speichersystemen auf der ganzen Welt gesendet werden, sind Speicheranbieter in der Lage, mithilfe von vorausschauenden Analysen die meisten Probleme vorherzusagen, bevor sie auftreten. Oft ist das Laufwerk bereits zur Auslieferung bereit, bevor der Kunde von dem Problem erfährt.

Die Art der Speicherinfrastruktur ändert sich in der Tat, und mit ihr kommen neue Methoden für die Speicherung, den Zugriff und die Verwaltung der Daten Ihres Unternehmens. Es liegt auf der Hand, dass noch mehr Veränderungen in der Datenbranche bevorstehen.

Verwandte Begriffe

Brad Rudisail

Brad Rudisail ist Netzwerkingenieur, IT-Manager, IT-Lehrer, technischer Autor und Berufsmusiker. Sein zwanzigjähriges schriftstellerisches Portfolio umfasst eine Vielzahl von White Papers, Zeitungskolumnen, Artikeln, Lehrplänen und Blogs. Er ist auch der Autor von zwei inspirierenden Büchern.