Transparenz

Wie schnell haben die besten Apps 100 Millionen Downloads erreicht?

DAS WICHTIGSTE IM ÜBERBLICK

Das Wachstum von Apps zeigt, wie rasch Plattformen Nutzer gewinnen. Der Aufstieg des Internets begann mit dem ARPANET in den 1960er Jahren und explodierte in den 1990ern mit dem World Wide Web. Moderne Plattformen wie Threads und ChatGPT haben schnell die 100-Millionen-Grenze erreicht und spiegeln damit die sich entwickelnde Technologie sowie die Vorlieben der User wider. Während frühere Plattformen wie AOL langsam wuchsen, nutzen die heutigen Anwendungen bestehende Ökosysteme oder führen Innovationen ein, auf die Milliarden von Menschen vom ersten Tag an zugreifen können.

Das App-Wachstum ist eine wichtige Kennzahl zur Beurteilung, wie schnell neue Plattformen Nutzer anziehen.

Von den Anfängen des Internets bis zu den modernen Apps ist das Erreichen großer Userzahlen ein Beweis für technologische Innovation und sich ändernde Nutzerpräferenzen. 

Ein weiterer Beleg dafür ist die überraschende Geschwindigkeit, mit der heute die 100-Millionen-Marke geknackt wird.

In diesem Artikel wird untersucht, wie lange verschiedene Apps gebraucht haben, um 100 Millionen Nutzer zu erreichen.

Außerdem werden die Strategien, Herausforderungen und Trends erörtert, die die Online-Welt zu dem gemacht haben, was sie heute ist.

Das Web auf dem Weg zu 100 Millionen Nutzern

Clevere Ideen setzen sich nicht immer schnell durch zum Teil aufgrund von Verzögerungen bei der Annahme.

Als Edison 1879 die erste Glühbirne einschaltete, dauerte es 20 Jahre, bis auch nur 3 % der amerikanischen Haushalte mit Strom versorgt waren. Nach weiteren 20 Jahren hatten 40 % der Bevölkerung Strom.

Auch das Internet wurde relativ langsam eingeführt, selbst wenn wir uns heutzutage nicht mehr daran erinnern.

Der erste Schritt ins digitale Zeitalter begann in den späten 1960er Jahren mit dem ARPANET. Doch der wirkliche Aufschwung fand erst in den frühen 1990ern statt.

Grund dafür war das World Wide Web, das von Tim Berners-Lee entwickelt wurde (CERN, 2008). Bereits 1999 nutzten mehr als 100 Millionen Erwachsene in den USA das Internet, was die transformative Wirkung dieser Technologie verdeutlicht.

Betrachtet man das Wachstum der frühen Online-Plattformen, so ergibt sich ein klares Bild. 

In den 80ern starteten Plattformen wie AOL (Britannica, 2021) und boten den Nutzern einige Inhalte sowie eine Möglichkeit, ins Internet zu gelangen.

Ihre Entwicklung verlief jedoch langsam, da sie die Nutzer an einem Ort hielten. Das World Wide Web hat dies geändert: Es war offen und mit Browsern wie Mosaic einfach zugänglich (Britannica, 2023).

Die ersten Plattformen haben also den Online-Trend eingeleitet, aber das offene World Wide Web und die neuen Browser in den 1990er Jahren sorgten für eine rasante Expansion.

Wie Apps im Rennen um 100 Millionen Nutzer abschneiden

Threads gewann schnell das Rennen um das App-Wachstum. In nur fünf Tagen erreichte es 100 Millionen Nutzer und stellte damit einen neuen Rekord auf, den andere noch übertreffen müssen.

Die schnelle Wachstumsrate der App wurde jedoch durch den Zeitpunkt ihres Starts begünstigt.

Dieser fiel mit der unpopulären Entscheidung von Twitter zusammen, die Anzahl der pro Tag abrufbaren Tweets zu begrenzen.

Darüber hinaus optimierte Threads die Anmeldung durch die Verwendung von Instagram-Konten, um die 1,2 Milliarden Instagram-User anzusprechen.

Hier ein Überblick über das App-Wachstum bei einigen führenden Plattformen:

Zeit bis 100 Millionen Nutzer bei Top Apps und Websites

ChatGPT, entwickelt von OpenAI, kommt an zweiter Stelle. Seine Markteinführung im November 2022 brachte die Fähigkeiten fortschrittlicher Sprachmodelle zum Vorschein, weckte großes Interesse und regte Gespräche über die Zukunft der KI an.

Zum Thema: ChatGPT: Kann der KI-Chatbot menschliche Arbeitsplätze ersetzen?

Auch ohne die Einflussmöglichkeiten eines großen Akteurs wie Instagram ist die schnelle Akzeptanz ein Beweis für das neue Spielfeld der künstlichen Intelligenz (KI), das damit eröffnet wurde.

Ist ChatGPT wegweisend? Die Stimme der öffentlichen Akzeptanz scheint dies zu glauben.

TikTok sicherte sich den dritten Platz, indem es den Meilenstein neun Monate nach seinem Debüt 2017 erreichte. Die strategische Übernahme der beliebten App Musical.ly spielte eine entscheidende Rolle bei der Expansion des Unternehmens.

Auf den weiteren Plätzen folgen WeChat und Instagram. Der exklusive Zugang von WeChat zu Chinas großem Internet-Publikum hat sein Wachstum vorangetrieben.

Umgekehrt hat die Akquisitionsstrategie von Meta die Nutzerzahl von Instagram erheblich gesteigert.

Ausblick: Die Zukunft des App-Wachstums

Die Online-Welt verändert sich ständig, und das gilt auch für die Wachstumsrate von Apps. Beim Blick in die Zukunft zeichnen sich mehrere Trends ab, die das App-Wachstum verändern könnten.

Erstens wird die Geschwindigkeit, mit der Nutzer gewonnen werden, wahrscheinlich noch schneller werden.

Angesichts des weltweit verbreiteten Internetzugangs und der zunehmenden digitalen Kompetenz (ITU, 2022) können mehr Menschen in kürzerer Zeit erreicht werden. 

Wachstum der Zahl von Internetusern

Mit dem rasanten App-Wachstum geht jedoch auch eine beschleunigte Sättigung einher. Das bedeutet, dass die Plattformen kontinuierlich Innovationen entwickeln müssen, um ihre Nutzer an sich zu binden.

Zweitens schaffen neue Technologien wie Augmented Reality (AR), Virtual Reality (VR) und Blockchain Plattformen, die das User-Engagement neu definieren. 

Das Metaverse von Meta ist beispielsweise ein solcher Versuch, bei dem man mit einem VR-Headset virtuelle 3D-Räume erkunden kann, wo man Kontakte knüpfen, lernen, zusammenarbeiten und spielen kann (Meta, 2023).

Schließlich hat ChatGPT zwar einen beeindruckenden App-Wachstumsrekord aufgestellt, aber neue Arten von Anwendungen könnten noch stärker wachsen.

So dürften Apps, die neue Technologien wie Quantencomputing oder Gehirn-Computer-Schnittstellen nutzen, künftig die Wachstumsrate von Apps übertreffen.

Zum Thema: Wirkt sich Quantencomputing auf die Anwendungsfelder der künstlichen Intelligenz aus?

Unterm Strich 

In der sich ständig weiterentwickelnden Welt des App-Wachstums zeigt das Rennen um die 100 Millionen Nutzer, wie Technologie, Strategie und die Vorlieben der User zusammenwirken.

Einige Plattformen, wie Threads, greifen auf ein bereits bestehendes Ökosystem zurück. Andere, wie ChatGPT, führen bahnbrechende Innovationen ein.

Der Weg vom ARPANET zu modernen Anwendungen wie Threads und ChatGPT verdeutlicht die transformative Kraft digitaler Plattformen.

Heutzutage, da sich Smartphones in den Händen von Milliarden von Menschen befinden und der App Store und Google Play leicht zugänglich sind, können Innovationen in Form von Apps am ersten Tag leicht an Hunderte von Millionen von Personen verteilt werden.

Wer weiß, wann diese Grenze überwunden sein wird?

Verwandte Begriffe

Maria Webb
Tech Journalistin

Maria Webb ist eine erfahrene Contentspezialistin mit mehr als 5 Jahren Erfahrung im Journalismus und arbeitet derzeit als Technologiejournalistin für Business2Community und Techopedia, wobei sie sich auf datengestützte Artikel spezialisiert hat. Ihr besonderes Interesse gilt den Themen KI und Posthumanismus. Marias journalistische Laufbahn umfasst zwei Jahre als Statistikjournalistin bei Eurostat, wo sie überzeugende datenzentrierte Nachrichtenartikel verfasste, und drei Jahre bei Newsbook.com.mt, wo sie über lokale und internationale Nachrichten berichtete.